Specials

Fleisch gab es nur einmal pro Woche

16. Juli 2016 Keine Kommentare

Fleisch gab es nur einmal pro Woche von Doris M. Keil . Mein Name ist Doris Maria Keil. Geboren wurde ich am 24. August 1944 als Doris Maria Blaha in Prag (die Blaha aus Praha). Meine Mutter Irene Maria Blaha musste von meinem leiblichen Vater (einem deutschen Wehrmachtsangehörigen) vierzehn Tage vor der Eheschließung hören, dass Weiterlesen

Tiefe Kränkung des sich selbst feiernden Bildungsbürgertums

12. Juli 2016 8 Kommentare

Kürzlich wurde der bisherige Frankfurter Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) verabschiedet, mitten in einer Debatte über Kulturpolitik, die im Jahr 2013 durch ein Thesenpapier des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD) angestoßen worden war. Feldmann hatte darin provozierend formuliert: „Deshalb ist Kulturpolitik um so erfolgreicher, je mehr sie sich als Bildungsaufgabe und Schmiermittel sozialer Infrastruktur, Wirtschaftsförderer und Weiterlesen

Wir konnten sogar ein Ferkel großziehen

10. Juli 2016 Keine Kommentare

Wir konnten sogar ein Ferkel großziehen Von Gertrud Stawski . Erste Maitage 1945. Plötzlich Stille. Die seit Ende Januar heulenden Stalinorgeln, mit denen die Rote Armee das von Hitler zur Festung erklärte Breslau beschoss, schwiegen. Sie hatten Tag und Nacht geheult. Ein beängstigendes Geräusch, das wir auch in Waldenburg, heute Wałbrzych, hören konnten. Ich wurde Weiterlesen

Was ist daran undemokratisch?

6. Juli 2016 9 Kommentare

Kritik an der Berichterstattung der FR über die gegenwärtige, durch das Brexit-Referendum ausgelöste Krise der Europäischen Union kommt von FR-Leser Michael Hamke aus Bad Soden. Er ist vor allem mit den Überschriften nicht einverstanden. Sein Leserbrief erschien gekürzt im FR-Leserforum vom 6. Juli 2016, die ungekürzte Fassung stelle ich hiermit im FR-Blog zur Diskussion. Was Weiterlesen

Der Tommy kam eher, als wir dachten

2. Juli 2016 3 Kommentare

Der Tommy kam eher, als wir dachten Aus dem Tagebuch von Irmgard Nern, ergänzt von ihrer Tochter Gabriele Schreib und veröffentlicht unter dem Titel „Marjellchen“ . Schleswig, d. 3. Mai 1945 Heute Nacht bekamen wir gleich die erste stählerne Begrüßung der Tommies in Form von Bomben auf den Schleswiger Flugplatz. Ab und zu knallte es Weiterlesen

Schlagseite

Fremd und nicht dazugehörig

26. Juli 2016 2 Kommentare

Zehn Menschen tot, 35 verletzt, München im Ausnahmezustand und ein ganzes Land in Schockstarre — am vergangenen Freitagabend war nichts normal in Deutschland, weil ein junger Mann am Olympia-Einkaufszentrum in München erst neun andere Menschen und dann sich selbst erschoss. Ein Amoklauf sei das gewesen, heißt es schließlich — als würde das etwas erklären oder Weiterlesen

Gilt der grüne Slogan „Ökologie vor Ökonomie“ noch?

25. Juli 2016 5 Kommentare

Die Bundestagswahl 2017 wirft ihre Schatten — oder wenn man will — ihr Licht voraus. Viele FR-Leserinnen und -Leser scheinen der SPD die Opposition zu wünschen, obwohl die, wie Franz Müntefering einmal gesagt hat, Mist sei. Aber wie steht es mit den Grünen? Gestalten kann man nur in der Regierung. Dass die positiven Ergebnisse von Weiterlesen

Betonung auf zügig

25. Juli 2016 Keine Kommentare

Frankfurt diskutiert über seine Städtischen Bühnen. Nein, nicht über Inhalte oder Stücke, nicht über künstlerische Provokationen und Attacken wie zu Fassbinder-Zeiten, sondern darüber, ob die Bühnen und die Oper am Willy-Brandt-Platz bleiben oder beispielsweise dorthin verlegt werden sollen, wo jetzt noch das alte Polizeipräsidium steht. Der jetzige Gebäude-Komplex sei marode, heißt es, und wie Frankfurt Weiterlesen

War es wirklich nötig, den Täter zu erschießen?

23. Juli 2016 20 Kommentare

An dieser Stelle war für heute Morgen, Samstag dem 23. Juli 2016, eigentlich ein Artikel geplant, in dem ich versuchen wollte, die Axt- und Messerattacke in einem Regionalzug nahe Würzburg vom 18. Juli einzuordnen. Nach den Ereignissen am Vorabend in München kann dieser Text so nicht erscheinen. Da ich auf die Schnelle keinen anderen aus Weiterlesen

Merkel unter Appeasement-Verdacht

20. Juli 2016 8 Kommentare

Der Putsch von Teilen des Militärs in der Türkei ist gescheitert. Er war vielleicht die letzte Chance, eine Alleinherrschaft von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan zu verhindern. Vielleicht war er aber auch fingiert, um Erdoğan den Vorwand für die Säuberungswellen zu liefern, mit denen er zurzeit die Türkei umkrempelt. Je länger ich drüber nachdenke, desto mehr Weiterlesen