15 Kommentare

  1. Anna Hartl sagt:

    Lieber Bronski, es ist das Licht am Ende des Arkaden- Tunnels! Außerdem erinnert es mich an die CERN-Roehre, da kann einem Alles begegnen.

  2. Bronski sagt:

    Das stimmt beides, aber das Higgs-Boson hat nichts mit Licht zu tun, so viel ich weiß.

  3. Das Higgs-Boson zerfällt bereits nach 10hoch-22 Sekunden. Bis Sie mit dem Fahrrad da sind, ist es schon längst zerfallen.

  4. Bronski sagt:

    Ach was. Erzählen Sie doch nicht so was!

  5. Anna Hartl sagt:

    Stimmt, aber wie sehen Elementarteilchen denn aus?

  6. Bronski sagt:

    Gute Frage. Bestimmt haben sie Gnubbelnasen und blaue Augen. Aber ich hab mal nachgeschaut. Man weiß nicht, wie das Higgs-Boson aussieht, aber man weiß, wie die Simulation seines Zerfalls aussieht. Das ist doch schon mal was, oder? Wo doch überall Zerfall ist …

    https://de.wikipedia.org/wiki/Higgs-Boson#/media/File:CMS_Higgs-event.jpg

  7. JaM sagt:

    @ Bronski
    Sie haben Recht. Das Higgs-Boson hat mit Licht, das aus Photonen besteht, nichts zu tun. Als ein Baustein der Materie ist es sowohl im Fahrrad als auch im Firmenschild oder in anderen auf dem Bild sichtbaren Gegenständen „versteckt“.
    Streng genommen ist das Higgs-Boson nur ein für die Masse der Elementarteilchen „verantwortliches“ Glied in den Differentialgleichungen, mit denen das Standardmodel der Quantenphysik die Wirklichkeit zu beschreiben versucht. Die aus den Gleichungen für das Higgs-Boson errechneten Parameter (Masse und Zerfallsenergie) wurden bei hochenergetischen Kollisionen von Kernen indirekt bestätigt, indem aus den in den Detektoren registrierten Vorgängen durch Computersimulationen die entsprechenden „Ereignisse“ herausgefiltert wurden. Das heißt nicht, dass das Higgs-Boson tatsächlich „existiert“, sondern nur, dass die mathematische Theorie nicht im Widerspruch zu den Messungen steht.

  8. Bronski sagt:

    Sag mal, kann man hier vielleicht einfach mal einen kleinen Spaß machen? Wen interessiert, was das Higgs-Boson ist? Versteht doch sowieso keiner.

  9. Anna Hartl sagt:

    Danke, die Simulation des Zerfalls sieht toll aus, Zerfall kann also auch Schönheit besitzen!

  10. Die Quantentheorie sagt, dass man den Beobachter bei der Messung (Ansehen ist auch eine Messung), nicht vernachlässigen kann. Bei Elementarteilchen führt das nach meiner (noch unveröffentlichten, das Weltbild-sprechenden Theorie) dazu, dass die Elemtarteilchen eine Farbe haben gemäss der politischen Anschauung des Beobachter. Für A. Merkel sind sie schwarz, für M. Schulz rot und C. Özdemir sieht grün.

  11. Bronski sagt:

    Aha, das ist doch wenigstens mal ein bisschen satirisch. Trotzdem möchte ich Ihnen zurufen, Herr Flessner: Üben!

  12. Brigitte Ernst sagt:

    Einen Spaß wollen Sie machen, lieber Bronski? In Anwesenheit der geballten Crème de la Crème der Naturwissenschaft?
    Sie machen wohl Witze!

  13. Anna Hartl sagt:

    Ich hab’s, Gnubbelnase und blaue Augen = Bronski= Masse und Zerfallsenergie, da die mathematische Theorie nicht im Widerspruch zu den Messungen steht.

  14. Bronski sagt:

    @ Anna Hartl

    Doch, die Theorie steht im Widerspruch mit den Messungen. Ich hab weder blaue Augen noch eine Gnubbelnase und kann daher kein Elementarteilchen sein.

    @ Brigitte Ernst

    Den Versuch war es wert, oder?

  15. Peter Boettel sagt:

    Ich finde auch, dass es hier einfach nur um einen Spaß geht, wie Bronski anmerkt. Von Higgs-Boson habe ich noch nie gehört, ist mir auch völlig egal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um Spam zu vermeiden, füllen Sie bitte das Captchafeld aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.