Zitat des Tages: 20.12.10

Götterdämmerung?
(Oder: Guido, erlös‘ uns von Deinem Übel!)

Eins ist wohl auch dem Dümmsten klar:
Für Guido war’s ein Seuchenjahr!
Die EffDeePee im Meinungstief,
weil Scarface aus dem Ruder lief
mit Arroganz und Ungeschick.
Die Folge: ein Karriereknick.
Kurz nach der Wahl auf dem Zenit
galt er schon bald als Störenfried.
Es fehlt ihm schlicht an Feingefühl!
Hartz IV-ler sieht er eher kühl.
Doch den Betuchten dieser Welt
gönnt gar zu gern er noch mehr Geld,
selbst wenn der Staat fast pleite ist
… und so ein Kurs nur Stimmen frisst.
Denn mit der Zeit fiel vertikal
auch die Partei ins Zahlental.
Schnell sah sie älter aus als alt.
Das ließ natürlich keinen kalt.
Die Liberalen aus dem Lot,
in schwerer See, in arger Not!
Was tun? Ein Schuldiger musst‘ her!
Die Frage war bloß: Aber wer?
Na klar, Freund Guido! „Der muss weg!!
Mit IHM als Chef hat’s keinen Zweck!“
Schon wurden Messer scharf gewetzt:
„Hinfort mit IHM, und zwar gleich jetzt!!“
Manch Liberalem wär‘ es lieb,
wenn Guido bloß noch Bücher schrieb‘.
Und für den ganzen großen ‚Rest‘
wär‘ Guidos Fall ein Freudenfest!
Dies schöne Land, wo wir zu Haus‘,
säh‘ dann ganz einfach besser aus!!

So hab‘ auch ich nur einen Wunsch
an Guido (für den Neujahrspunsch):
Gönn‘ Deinem Volk ein bisschen Glück
… und tret‘ gefälligst bald zurück!!
Mach‘ doch ein Ende uns’rer Qual!
Wenn’s geht, noch VOR der nächsten Wahl!!
Befrei‘ dies Land von Deiner Plag‘!
Ein Vorschlag: am Dreikönigstag!

York-Werner Klein aus Bensheim

Ein Kommentar

  1. Kundesbanzler sagt:

    Dichten ist scheinbar schwerer als es sich in der Bütt anhört.