Zitat des Tages: 25.6.10

“Erneuerbare Energien sind für uns in erster Linie Ergänzungsenergien. Weil sie nicht speicher- und nicht grundlastfähig sind, wird man mit ihnen allein keine Volkswirtschaft versorgen können.”

Josef Schlarmann, Chef der Wirtschaftsunion der CDU, zur Begründung, warum auch in Deutschland neue Kernkraftwerke gebaut werden müssen

Ein Kommentar

  1. In welcher Zeitepoche leben die denn?

    Stammtischrunden oder Weltverbesserer an der Trinkhalle haben eins gemeinsam: Sie wollen die Welt verändern, blenden aber die Realität aus und stützen sich fast ausschließlich auf längst nicht mehr aktuelles Halbwissen, Gerüchte oder Vorurteile. Wenn es hoch kommt stammeln diese Möchtegern-Politiker die überproportionalen Überschriften von Straßenblättern nach, die wenig informativen Text, aber viele bunte Bildchen haben.

    Ebenfalls zu beobachten ist: Je mehr Drogen zugeführt werden, wie z. B. Alkohol oder Tabak, desto heftiger, unsinniger und unverständlicher wird das Stammtischgegröle.

    Was aber haben bloß die CDU-Stammtischleute um Josef Schlarmann für -hoffentlich legale- Drogen genommen? Wir wissen aus der Vergangenheit, dass manche Drogen die Realität durch eine Scheinwelt ersetzt. Nicht umsonst sind einige Menschen durch LSD gestorben, weil diese im Hochhaus glaubten, sie seinen ein Vogel und sind wie Ikarus gnadenlos real abgestürzt.

    Es fällt schwer, die von der CDU-Fraktion aufgebaute Scheinwelt abzubilden. Offensichtlich glauben sie noch, dass nur AKWs grundlastfähig sind. Durch mehr Windstrom als AKW-Grundlaststrom müssen AKWs aktuell oft die Grundlast zum Schleuderpreis oder gar für 0 EURO anbieten. Das es nach Schlarmanns Phrase keine Speichermedien gibt ist ganz einfach zu widerlegen. Jemand möchte ihm doch eine Zugfahrt durch die Schweiz spendieren. Dort gibt es reichlich Pumpspeicherkraftwerke, die funktionieren seit Jahren. Norwegen steht aktuell bereit zuviel Ökostrom zu speichern. Wir brauchen nur noch die Leitungen zu bauen. Andere Speichermedien und Energiekonzepte, wie dynamische Stromnetze mit Kombikraftwerke sind längst erforscht und einsatzbereit.

    Im letzten Jahr haben die Solar-Dächer von Familien und Gewerbe mehr neue Kraftwerkskapazitäten erstellt und Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist, als die vier großen Stromkonzerne insgesamt an neuen Kraftwerken zugebaut haben. Die Energiewende ist voll im Gange.

    Volkswirtschaften können sehr wohl komplett ohne Atomstrom auskommen. Auch hier haben Wissenschaftler und das Umweltbundesamt belegt, wie, wann und wodurch mehr als 100% Strom aus regenerativen Energien in welcher Zeit zur Verfügung stehen. Im Idealfall bereits 2025, und zwar ohne Kohle und Atomstrom.

    2010 exportieren wir sogar AKW-Strom in das Ausland und trotz Abschaltung von mehr als die Hälfte der AKWs im letzten Jahr ist nirgendwo das Licht ausgegangen. Mit Energieeffizienz, wie z. B. Abschaltung Standby-Elektrogeräte durch abschaltbare Stromleisten sparen wir mindestens 2 AKWs ein. Ein Bedarf an neue AKWs ist durch nichts, aber rein gar nichts zu begründen.

    Durch Atomkraft und Kohlekraftwerke drohen zudem Versorgungslücken. Kühlwasser steht an heißen Sommertagen nicht ausreichend zur Verfügung. Aktuell sind wir wegen der Hitze kurz vor dem Runterfahren. Der Main in Frnakfurt hat Anfang Juli schon 25 Grad. 2006 und vor allem 2003 mussten Kühlwassergebundene Kraftwerke europaweit teilweise abgeschaltet werden. Der Rohstoff Uran ist nicht uneingeschränkt lieferbar. Die Sicherheitsfrage, die Endlagerung, die Finanzierung von neuen AKWs und die Sanierungskosten von z.B. Asse sind nicht geklärt. Die Bevölkerung ist gegen Atomkraft. Die Anti-AKW-Bewegung hat vor einigen Wochen erst in Biblis und Norddeutschland mehr Gegner auf die Beine gebracht als je zuvor. Erheblicher Widerstand mit sozialem Sprengstoffpotential formiert und organisiert sich gerade neu.

    Das ist die Realität, die jederzeit in öffentlichen und staatlichen Quellen nachweisbar und nachlesbar ist.

    Es ist zwar nicht erkennbar welche Bewusstseins- und Realitätshemmende Drogen hier eventuell im Spiel sind, aber die Wirkungen sind schon gravierend.

    Natürlich kann man sich komplett abschotten, seine Phrasen und Halbwissen mit aller Gewalt konservieren und hartnäckig keine Realität, technische Entwicklungen, wissenschaftlich gesicherte Erkenntnissen sowie Warnungen von Experten, unter anderen von Nobelpreisträger, zulassen. Dies ist aber nicht der Konservatismus, der mit der CDU normalerweise in Verbindung gebracht wird.

    Wenn die Sommer-Sonne die AKWs abschalten lässt und gleichzeitig die Photovoltaikanlagen auf Hochtouren laufen schmelzen einige CDU-Wachsflügel. Hoffentlich ist die CDU dann noch nicht komplett abgehoben. Denn der Absturz ist mit solcher Stammtischpolitik unvermeidbar. Dann muss die CDU nicht nur über die Energiepolitik endlich den richtigen Weg finden sondern eventuell auch neue Positionen zur eigenen Drogenpolitik.